Die touristische Anwendung „Szlak Green Velo / Green Velo Route“ und die Website greenvelo.pl führen Sie entlang des längsten Radwegs in Polen. Der Green Velo East Bicycle Trail ist fast 2.000 km lang und führt durch das Gebiet von fünf Woiwodschaften im Osten des Landes: Warmia und Mazury (ca. 420 km), Podlaskie (ca. 592 km), Lubelskie (ca. 351 km), Podkarpackie (ca. 428 km) und Świętokrzyskie (ca. 190 km).

Die Anwendung und die Website bilden eine Datenbank der interessantesten Orte für Touristen. Dort findet man: viele Attraktionen, gastronomische Einrichtungen und Unterkünfte, Denkmäler und Sehenswürdigkeiten in Bezug auf die Natur. Es ist auch eine Sammlung von vorgefertigten Ideen für Radtouren, bei denen die Entfernungs-, Reise- und Besichtigungszeiten markiert wurden. Ein Planer hilft dem Touristen bei der Auswahl dieser Routen. Der größte Vorteil besteht darin, dass Sie Ihre eigene Reise in drei Schritten auf der Website planen und in die mobile Anwendung hochladen können. Dank dessen führt uns die Anwendung auf dem zuvor gewählten Weg.

Dazu muss man nur:

1. im Planer auf der Website greenvelo.pl die Route entlang des Green Velo-Pfads oder das Netzwerk der Verbindungsrouten markieren.

2. Touristenattraktionen, Catering-Einrichtungen, Unterkünfte hinzufügen,

3. den Plan mit sich nehmen.

Die Einzigartigkeit und Vielfalt der Regionen, durch die die Green Velo Route führt, wird durch Touristenattraktionen bereichert, sowohl solche, die sich direkt an der Route befinden, als auch solche, die sich im Bereich eines 20 Kilometer langen Korridors auf beiden Seiten der Route befinden. Dazu gehören zahlreiche Denkmäler, die einen wichtigen Teil des polnischen Kulturerbes ausmachen, u.a. die Kathedrale in Frombork, die Burg in Lidzbark Warmiński, der Klosterkomplex in Supraśl, die ehemaligen jüdischen Städte Tykocin, Chmielnik und Leżajsk, die Städte Chełm, Włodawa und Szczebrzeszyn, bekannt für ihr multikulturelles Erbe, die Tempel verschiedener Glaubensrichtungen entlang des Flusses Bug, die Burg in Łańcut, die Stadt Sandomierz und die Ruinen der Burg in Ujazd. Darüber hinaus gibt es Orte mit viel „natürlichem“ Wert: 5 Nationalparks, 15 Landschaftsparks, 26 spezielle Vogelschutzgebiete und 36 spezielle Lebensraumschutzgebiete. 615 km des Weges verlaufen durch diese Bereiche (31% der Streckenlänge). Fast 580 km (29% der Streckenlänge) bilden Abschnitte, die durch Waldgebiete führen, und 180 km (9% der Streckenlänge) befinden sich in Flusstälern. Die Strecke verläuft über 70 km (3% der Streckenlänge) durch sehr attraktive Hochwasserböschungen und inaktive Bahndämme.

Nominierung für die Mobile Trends Awards 2017 in der Kategorie „Mobile Anwendung des Jahres“


Auftraggeber

Regionalna Organizacja Turystyczna Województwa Świętokrzyskiego